Was liegt der guten Gestalt näher als die Form? Sie kann rund sein, eckig, organisch, abstrakt oder aber auch unsichtbar. Sie steht ebenso für die rasterhafte Ordnung, die der Norm unterliegt. Oftmals intuitiv, hauptsächlich aber bewusst wird sie gewählt zur Stütze, zum Halt, zur Untermauerung, zur Erklärung von grafischen Tatsachen. Denn die Form wäre ohne die Normen und Regeln, die es in der Gestaltung gibt nur halb so beständig. Für mich als Designer gilt es ergo, die Normen zu bewahren, sie anzuwenden, um das Bestmögliche an Kreativität für die Form herauszuholen.